Schottland 2017

Blog

DFDS-Seaways DFDS-Seaways Ardchoille Benderloch Ardchoille Benderloch Flodabay Farm Harris Flodabay Farm Harris Fearnoch B&B Skye Fearnoch B&B Skye Braeview South Uist Braeview South Uist Wee Lodge Loch Morar Wee Lodge Loch Morar Calmac Ferries Calmac Ferries
21.07.2017: Es   geht   los.   Das   erste   Anzeichen   für   den   beginnenden   Urlaub   ist   das   Essen   am   Vorabend   bei   Kloibers   im Seehansen. Heute freuen wir uns auf Sauerbraten mit Spatzen und Kartoffelsalat. Danke Helga und Ernst
22.07.2017: Wie   im   letzten   Jahr   starten   wir   wegen   der   katastrophalen   Stauprognose   des ADAC   morgens   um   3:58   Uhr. Und   wie   im   letzten   Jahr   verbringen   wir   keinen   Meter   im   Stau.   Somit   sind   wir   bei   gemütlicher   Fahrweise und mehreren Pausen bereits um kurz nach 12 in IJmuiden. Die   King   Seaways ”   steht   am   Kai   und   wartet   auf   ihre   Fahrgäste.   Gegen   15:30   Uhr   checken   wir   ein   und kurz darauf gibt es ein erstes Bier in der SkyBar.
Fotos 22. Juli 2017 Fotos 22. Juli 2017
23.07.2017: Pünktlich   um   9:00   Uhr   Ortszeit   erreichen   wir   Newcastle.   Die   Sonne scheint   und   wir   freuen   uns   schon   auf   einen   netten   langen   Tag   mit Williamsons.    Doch    wir    haben    die    Rechnung    ohne    die    übergenauen britischen     Zöllner     gemacht,     die     wirklich     jeden     kontrollieren. Zusätzliches   Pech:   bist   du   als   erster   auf   der   Fähre,   kommst   als   (fast) letzter wieder runter. Von etwa 500 PKW waren nur rund 20 hinter uns. Unser   Treffen   mit   Williamsons   ist   somit   ratz-fatz   auf   halb   2   verrutscht. Zudem    wird    in    Schottland    das    Wetter    schlecht,    so    dass    unsere Regenklamotten gleich mal ihre Daseinsberechtigung bekommen. Julie   begrüßt   uns   mit   “Nice   day   for   a   short   walk”,   was   das   heißt   wissen wir:   mindestens   fünf   Kilometer   durch   den   Piss   im   John   Muir   Country Park ”.
Nach   dem   Abendessen   (danke   fürs   Kochen,   Julie)   sitzen   wir   noch   vor   dem   Feuerle   im   Garten   und   tragen typisch schottische Sommerkleidung ;-) Tony   bewirtet   uns   noch   mit   einem   Gläsle   Laphroaig    (Achtung:   nicht   jugendfreie   Website)   aus   seiner imposanten Whiskysammlung bevor es ins Bett geht. Danke Tony!
Fotos 23. Juli 2017 Fotos 23. Juli 2017
24.07.2017: Sonnenschein,   allerbestes   Wetter   und   kreischende   Möwen   treiben   uns   um halb   acht   aus   dem   Bett.   Noch   ein   gemütliches   Frühstück   mit   Julie,   dann packen wir zusammen und fahren Richtung Benderloch. Was   sofort   auffällt:   es   sind   Ferien,   es   ist   Hauptreisezeit   in   Schottland.   Die Straßen   sind   ziemlich   voll,   trotzdem   geht   es   flott   vorwärts.   Schwierig   ist nur,   ein   schönes   (und   möglichst   menschenleeres)   Plätzle   für   ein   Picknick   zu finden.    Doch    wir    werden    fündig    und    öffnen    eine    Dose    des    Metzgers unsesres Vertrauens  und einen Beutel Schnellkochreis . Gegen   16:00   Uhr   sind   wir   dann   in   Benderloch   bei   Marion   McGregor   im Ardchoille   B&B.   Sie   empfängt   uns   sehr freundlich und das Zimmer ist schön hergerichtet. Abends   spazieren   wir   noch   zur   Bucht   und   sitzen   bei   23°C   in   der   Sonne,   während   die   Heimat   im   Dauerregen versinkt .
Fotos 24.Juli 2017 Fotos 24.Juli 2017
25.07.2017: Die   Sonne   scheint   schon   wieder,   heute   aber   “nur”   bei   18°C.   Das   ist   doch   mal   ein   Wetterle.   Man   kommt   nicht   ins   Schwitzen,   muss   aber aufpassen, dass kein Sonnenbrand droht. Das   Frühstück   mundet   (echt   scottish,   mit   fettigen   Würsten,   Speck,   Rührei,   gebratenen   Tomaten   und   Pilzen.   Müsli,   Joghurt,   frischer Obstsalat,   Scones   mit   Marmelade   oder   Honig),   danach   packen   wir   ein   paar   Sachen   und   fahren   nach   Oban    für   eine   Stadttour.   Es   ist   noch recht   früh,   so   dass   wir   schnell   einen   Parkplatz   finden   und   erst   mal   einen   Cache   heben.   Dann   ein   kurzer   Marsch   ins   Zentrum,   um   bei   Calmac für   morgen   eine   Überfahrt   nach   Craignure   auf   Mull    zu   buchen   und   um   dem   daneben   ansässigen   Souvenirshop   einen   Besuch   abzustatten   (ja, ok, gekauft haben wir auch was ;-)). Gegen   später   wird   das   Örtchen   “very   busy”   (also   das   Gegenteil   von   still),   Touristen   ohne   Ende   und   ein   idealer   Platz   für   “Vesselspotting”. Draußen   in   der   Bucht   ankert   ein   kleineres   Kreuzfahrtschiff,   die   Aegean   Odyssey ”   und   spuckt   ihre   380   Fahrgäste   in   kleinen   Beibooten   aus. Dann   rollt   die   halbe   Flotte   der   Calmac-Ferries   ( ”Isle   of   Barra”,   “Isle   of   Mull”,   “MV   Coruisk”,   “Isle   of   Lewis”,   “Clansman” )   ein   und   Oban platzt aus allen Nähten. Der richtige Zeitpunkt um noch schnell Fish and Chips zu verdrücken und wieder zu verschwinden. Wir   machen   einen   kurzen   Stop   am   Dunstaffnage   Castle ”   und   an   den   Falls   of   Lora ”.   Diese   mickrigen   Wasserfälle   haben   eine   lustige Besonderheit:   sie   sind   bei   Ebbe   am   aktivsten.   In   dieser   Zeit   läuft   das   dahinter   liegende   Loch   Etieve ”   quasi   aus.   Da   es   zurzeit   große Springtiden gibt, kann man diese Stromschnellen dann bei auflaufender Flut etwas weniger ausgeprägt in die andere Richtung beobachten. Am Abend gibt´s noch ein Viertele (furztrockener spanischer Rotwein) und ein Vesper an der Ardmucknish Bay . So, und jetzt zack ins Bett, morgen ist die Nacht wegen Ausflug um fünf rum.
Fotos 25. Juli 2017 Fotos 25. Juli 2017
26.07.2017: Der   Wecker   klingelt   um   fünf,   wir   haben   die   erste   Fähre   nach   Mull   um   7:30   Uhr   gebucht. Auf   ein   tolles   Frühstück   müssen   wir   heute   leider verzichten. Marion hat uns aber ein super Lunchpaket zusammengestellt, das wird für den Anfang reichen. Es   regnet   in   Strömen,   was   laut   Wettervorhersage   aber   zu   erwarten   war.   Unser   Plan   lautet:   so   lange   es   regnet,   ab   nach   Tobermory    und die   Destille    anschauen.   Doch   wir   kommen   zu   spät.   Die   nächste   Führung   mit   freien   Plätzen   ist   erst   um   16:00   Uhr.   Bei   diesem   Wetter   sind wir nicht alleine mit dieser Idee. Wir   machen   mit   dem   Auto   eine   Inseltour.   Erst   von   Tobermory   nach   Westen,   dann   Richtung   Süden.   Alles   auf   kleinen   Singletrackroads. Bergauf,   berab,   dann   wegen   Gegenverkehr   wieder   rückwärts   fahren   bis   zum   letzten   Passing   Place.   So   kann   man   seine   kostbaren Urlaubsstunden auch verbringen. Nachmittags hellt es auf und wir machen einen Strandspaziergang bei Lochbuie, sicherheitshalber mit Regenklamotten. Die   Isle   of   Mull ”   bringt   uns   abends   wieder   zurück   nach   Oban. Auf   der   fünfzigminütigen   Überfahrt   reicht   es   für   ein   warmes Abendessen im   Restaurant   und   wir   verpulvern   einen   kleinen   Teil   des   Urlaubszuschusses   von   Lotte   und   Werner   (vielen   Dank!!)   und   futtern   Fish   and Chips  (was sonst).
Fotos 26. Juli 2017 Fotos 26. Juli 2017
27.07.2017: Das   letzte   Frühstück   bei   Marion.   Hier   hat   es   uns   sehr   gut   gefallen.   Dann   packen   wir   unser   Zeug   zusammen   und   machen   uns   auf   nach Mallaig .   Wir   haben   viel   Zeit,   die   wir   mit   diversen   Stops   und   mit   dem   Befahren   von   Nebenstraßen   füllen.   Wir   halten   am   Castle   Stalker   an der Ostseite vom Loch Linnhe  und umrunden Loch Leven  (eine echte Herausforderung für Fahrer und B-Max, siehe dieses Foto ). Wie   es   der   Zufall   so   will,   liegt   ungefähr   in   der   Mitte   zwischen   Oban   und   Mallaig   Fort   William .   Und   in   Fort   William   gibt   es?…   Richtig!   Ein großes gelbes M  ;-). Nach Fish and Chips, schottischem Frühstück und Vesper eine echte Abwechslung. Weiter   geht   es   auf   der A830   Richtung   Küste. Am   Glenfinnan   Viadukt    (das   ist   die   malerische   Brücke   aus   den   Harry-Potter -Filmen)   wollen wir   kurz   halten,   da   in   der   nächsten   Stunde   der   Jacobite-Train    hier   vorbei   rollt.   Doch   unglaubliche   Menschenmassen   und   keine   freien Parkplätze   lassen   uns   weiter   fahren. Trotzdem   finden   wir   ein   schönes   Plätzchen   für Trainspotting,   ganz   ohne   Menschen   (aber   eben   auch ohne Viadukt). Kurz   darauf   sind   wir   in   Mallaig   und   boarden   auf   der   Lord   of   the   Isles ”,   um uns   3,5h   nach   Lochboisdale   schippern   zu   lassen.   Das   Schiff   ist   voll   mit besoffenen   Schotten,   nach   kurzer   Zeit   riecht   es   nach   Kotze.   Guido   wird´s auch   schlecht,   war   aber   wohl   der   Big   Mac,   weil   es   wird   nach   nem   Cola wieder   besser.   Birgit   grinst   noch,   was   sich   bei   rauem   Seegang   im   Little Minch    aber   ändert.   Sie   läuft   grün   an   und   schreit   nach   Spucktüten   (welche aber nicht benutzt werden). Kurz   nach   neun   sind   wir   in   Lochboisdale   auf   South   Uist   und   nach   15   min Fahrt bei Jean Doherty (zu dieser Dame morgen mehr) im “Braeview”.
Fotos 27. Juli 2017 Fotos 27. Juli 2017
28.07.2017: Jean   Doherty   ist   etwas   seltsam   und   etwas   durcheinander.   Sie   kann   sich   nix   merken   und   fragt   nach   kurzer   Zeit,   ob   wir   morgen   wieder abreisen.   Nein,   wir   bleiben   drei   Nächte.   Nachts   wird   abgeschlossen   und   Schlüssel   zum   Haus   gibt´s   keinen.   Das   heißt,   letzte   Fluppe möglichst   BEVOR   die   Dame   zu   Bett   geht.   Das   WiFi-Passwort   muss   sie   erst   suchen.   Hoffentlich   kann   sie   sich   wenigstens   an   den ausgemachten   Preis   erinnern   ;-).   Das   Frühstück   ist   ohne   große   Auswahl   und   lieblos   serviert.   Und   eindeutig   zu   wenig   Kaffee.   Wirklich sauber ist es auch nicht. Birgit findet Sackhaare vom Vormieter (würg!). Ok, für 25,-£ pppn kann man nicht mehr erwarten. Den   Tag   verbringen   wir   am   Loch   Eynort   und   am   Loch   Skipport   zum   Birdwatching.   Etwa   fünf   km   gehen   und   dann   sitzen   und   warten.   Am Loch   Eynort   sehen   wir   zwei   Adler.   Wieder   und   wieder   fliegen   sie   kreischend   in   großer   Höhe   über   uns   hinweg   (die   Fotos   ersparen   wir euch,   weil   trotz   ganz   guter Ausrüstung   nur   Flecken   zu   sehen   sind,   die   genausogut   Krähen   sein   könnten). Am   Loch   Skipport   sehen   wir   nur Loch   und   geben   auf.   Doch   dann:   Ein Adler   flattert   keine   10   Meter   über   der   Straße   und   ist   auf   Hasenjagd.   Bis   die   Kamera   raus   ist,   macht er sich von Dannen. Kommt aber in leicht größerer Entfernung zurück und lässt sich ablichten.
Fotos 28. Juli 2017 Fotos 28. Juli 2017
29.07.2017: Nach   dem   Frühstück   machen   wir   uns   auf   zur   Sightseeingtour   am   Südzipfel   von   South   Uist   und   zur   Nachbarinsel   Eriskay .   Diese   beiden Inseln verbindet der Eriskay Causeway , der erst 2002 eröffnet wurde. Viel   Zeit   verbringen   wir   an   den   Stränden   und   im   Machair    von   South   Uist.   Die   komplette   westliche   Inselseite   ist   mit   diesem   fruchtbaren Boden   bedeckt   und   trotz   des   schottischen   Wetters   gedeihen   dort   eine   Vielzahl   von   Pflanzen.   Sogar   die   Hummel    (die   es   in   Schottland sonst nirgendwo gibt) fühlt sich hier heimisch.
Fotos 29. Juli 2017 Fotos 29. Juli 2017
30.07.2017: Das   letzte   Frühstück   bei   Jean.   Nicht   ganz   so   schlimm,   da   hatten   wir   schon bessere   Unterkünfte.   Wir   packen   zusammen   und   machen   uns   auf   den   Weg zur   nächsten   Fähre.   Die   Route   führt   uns   über   Benbecula    nach   North   Uist   (alle    Inseln    mit    Dämmen    verbunden).    Da    wir    noch    etwas    Zeit    haben, suchen und finden wir ein schönes Fleckchen für eine Pause auf North Uist. Danach   über   den   nächsten   Damm   nach   Berneray ,   von   wo   aus   die   Loch Portain ” nach Leverburgh auf Harris  bringt. Wir   sind   gegen   16:00   Uhr   in   Flodabay   und   werden   von   Sharon   und   Tony herzlichst   empfangen.   Sie   haben   schon   auf   uns   gewartet   und   wir   plauschen   gleich   mal   eine   dreiviertel   Stunde   miteinander.   Wir   freuen uns, wieder hier zu sein. Doch   dann   der   Schock   ;-)   :   Das   Internet   funzt   nicht   richtig.   Deshalb,   liebe   Freunde,   müsst   ihr   eventuell   auf   Fotos   und   weitere Blogeinträge   in   den   nächsten   Tagen   zwischenzeitlich   verzichten,   da   ein   Datenupload   in   größeren   Mengen   einfach   stecken   bleibt.   Wir bereiten   aber   alles   vor   und   liefern   nach   sobald   es   geht.   Schade,   denn   direkt   vor   unserer   Nase   hat   sich   eine   Seehundkolonie   mit   ca.   15 Tieren   im   Loch   zum   Sonnenbad   niedergelassen.   Am   Abend   dann   der   Hammer:   Sharon   serviert   das   Essen.   Seit   dem   Sauerbraten   im Seehansen mal wieder was Gscheits im Bauch: In Honig gebeizter Lachs mit Zitronenkartoffeln und Broccoli. Super!!
Fotos 30.Juli 2017 Fotos 30.Juli 2017
31.07.2017: Ein herrlicher Tag. Sonnenschein, Regenrisiko nur 40%, 17°C Aussentemperatur. Nach    einem    ausgiebigen    Frühstück    machen    wir    uns    auf    nach    Scalpay     um    eine    kleine    Wanderung    zum    Eilean    Glas    Lighthouse     zu unternehmen. Nach 40 Minuten Fahrt über die unmöglichsten Singletrackroads sind wir am Startpunkt. Die Sonne scheint immer noch. Auf   der   Strecke   zum   Lighthouse   muss   Birgit   mal   wieder   unbedingt   einen   Cache   heben.   Der   geübte   Cacherblick   enttarnt   dessen   Versteck selbstverständlich sofort . Der   Leuchtturm   selbst   ist   unspektakulär.   Keine   besondere   Architektur,   er   leuchtet   eben   ;-).   Die   ehemaligen   Wohnungen   der   Wärter zerfallen   wie   alte   Schlösser   und   werden   zu   Ruinen.   Wir   machen   Kaffeepause   und   wandern   dann   zurück.   Es   regnet   immer   noch   nicht   und es wird heiß. Wir haben jetzt einen Sonnenbrand. Nachmittags   beobachten   wir   vor   unserer   Haustüre   wieder   die   Seehunde   und   warten   aufs   Abendessen.   Es   gibt   Krabbenmus   und   so   etwas Ähnliches wie Gulasch. Sehr lecker. Am Abend   sitzen   wir   auf   unserer   Terasse   und   werden   bei   einem   Glas   Highland   Park   12   yrs   Viking   Honour   Single   Malt    fast von    den    widerlichen    Midges     aufgefressen    (es    regnet    immer    noch    nicht    und    es    ist    windstill    -    hervorragendes Midgewetter).   Plötzlich   startet   über   unsere   Köpfe   hinweg   ein   Seeadler   aus   der   Bucht.   Die   Kamera   liegt   sicher   im Rucksack. Nun   geht   es   bald   ins   Bett,   für   morgen   haben   wir   eine   Whalewatching-Tour   bei   Hebridean   Whale   Cruises    gebucht   und   müssen   um   halb   fünf aus den Federn.
Fotos 31. Juli 2017 Fotos 31. Juli 2017
01.08.2017: Der   Wecker   klingelt   um   kurz   vor   halb   fünf.   Was   für   eine   blöde   Zeit .   Auf   Sharons   geniales   Frühstück   müssen   wir   leider   verzichten,   aber wir   finden   zwei   herrliche   Lunchpakete   zum   Mitnehmen.   Um   halb   acht   müssen   wir   in   Stornoway    sein,   dort   startet   die   Tour   zum Whalewatching. Also zügig die 74 km über die Straßen “gebrettert” (das dauert hier so 1,5h), damit wir das Boot nicht verpassen. Die   nächsten   fünfeinhalb   Stunden   verbringen   wir   zusammen   mit   der   dreiköpfigen   Crew   und   sieben   weiteren   Touris   auf   der   “MV Monadhliath” und sehen Delfine, Wale, Puffins, Möwen, Gannets, Seeadler (gaaanz weit weg) und ein U-Boot. Gegen   halb   zwei   sind   wir   wieder   zurück   in   Stornoway   und   bummeln   noch   über   das   “European-Fest”,   ein   kleiner   Markt, mit   dem   die   Schotten   hier   zeigen,   was   sie   vom   Brexit    halten.   Es   gibt   Fresstände   mit   Crèpes,   Flammkuchen,   Waffeln, original german Bratwurst ”, Oktoberfestbier , italienischem Kaffee, Paella…u.s.w. Wieder   in   Flodabay   serviert   uns   Sharon   zum   Glück   baldigst   das   Abendessen.   Birgit   jammert   schon   wieder   über   Hunger   ;-):   Steak, Pommes, Tomaten, Champignons. Jetzt noch nen Whisky, und der Abend ist gerettet.
Fotos 01. August 2017 Fotos 01. August 2017
02.08.2017: Der   erste   Blick   aus   dem   Fenster:   Sonnenschein,   Windstille,   ein   paar   weiße   Wolken   und   tausende   Midges.   Das   wird   also   garantiert   kein Tag   für   irgendwelche   Aktivitäten   in   Gras-   oder   Heckennähe.   Wir   beschließen,   einen   Beachhoppingtag   auf   der   Westseite   der   Insel einzulegen.   Dort   weht   immer   zumindest   eine   kleine   Brise,   und   die   dubblichen   Viecher   bleiben   unten.   Auf   dem   Weg   zur   anderen   Seite legen   wir   einen   kleinen   Stop   ein   und   besichtigen   die   St.   Clement´s   Church ”   in   Rodel.   Strandsitzen   starten   wir   an   der   Northton   Beach, sitzen   dort   ne   Stunde   rum,   Birgit   testet   das   Wasser.   Danach   im   Temple   Café ”   jeder   nen   Cappuccino   und   ein   homemade   Scone   mit Cream   und   Jam   verspeist.   Weiter   zur   Scarista-Beach,   Borve-Beach,   ….   und   noch   Luskentyre.   Spannend,   gell.   Aber   der   Blick   auf   das Wasser, die Berge im Hintergrund und die weiten Sandstrände ist schlichtweg genial. Wieder im B&B gibt´s heute geräucherte Makrelen als Vorspeise und dann Lasagne. Gegen später findet Birgit noch einen Cache und Highlandcows.
Fotos 02. August 2017 Fotos 02. August 2017
03.08.2017: Ein   sehr   verregneter   Tag.   Wir   wandern   bestens   mit   Regenklamotten   ausgerüstet   in   ein   Tal   auf   North-Harris ,   dessen   Namen   wir   nicht rausfinden   können.   Für   etwas   mehr   als   3   km   brauchen   wir   zwei   Stunden,   da   das   Umkurven   von   Moor,   Wasser   und   anderen   Unwegbarkeiten viel   Zeit   in   Anspruch   nimmt.   Auf   dem   Rückweg   nehmen   wir   einen   völlig   durchnässten   Tramper   mit   nach   Tarbert,   erledigen   somit   unsere gute Tat für heute. Vielleicht revanchieren sich dafür am Samstag die Lottokugeln. Zurück   auf   der   Farm   vertändeln   wir   sinnlos   die   Zeit   und   besuchen   noch   “unsere”   Seehundkolonie   in   der   Bay,   bis   Sharon   eine   herrliche Fischplatte serviert. Sehr lecker, aber jetzt reicht es vorläufig mit Fisch.
Fotos 03. August 2017 Fotos 03. August 2017 Fotos 04. August 2017 Fotos 04. August 2017
04.08.2017: Wir   müssen   Flodabay   verlassen,   schade.   Es   war   mal   wieder   sehr   schön   hier und   es   war   sicherlich   nicht   unser   letzter   Besuch   bei   Sharon   und   Tony.   Um kurz   vor   10:00   Uhr   verschwinden   wir   also   und   haben   noch   knapp   sieben Stunden   Zeit   bis   die   Fähre   geht.   Das   reicht   für   diverse   kleine   Fahrten   und einen Besuch im Harris Tweed Shop. Wir    fahren    nach    Huisinish.    Und    wir    werden    für    die    gestrige    gute    Tat belohnt.   Wir   sehen   Adler.   Der   erste   sitzt   keine   30   Meter   neben   der   Straße auf   einem   Fels.   Die   Kamera   ist   im   Rucksack.   Er   schwingt   sich   majestätisch auf,   fliegt   in   kurzem   Abstand   vor   uns   her.   Ohne   das   Kreuz   zu   verrenken kommt keiner von uns an die Kamera. Das Vieh setzt sich wieder, Türe auf, Kamera holen, Adler weg. Weiter   geht´s   also   nach   Huisinish,   am   Amhuinnsuidhe   Castle    den   Wasserfall   angeschaut   und   wieder   Richtung   Tarbert   zurück.   Und   jetzt kommts:   der Adler   zeigt   sich   wieder   und   DIE   KAMERA   LIEGT   BEREIT!!   Nicht   ganz   so   nah   wie   eine   Stunde   zuvor,   dafür   noch   ein   zweites Tier mit den beiden Jungen. Somit haben sich die Lottozahlen für Samstag wohl erledigt. In Harris shoppen wir im Tweed-Shop. Ein Damenhandtäschle und nen Herrengeldbeutel. Einige Zeit später bringt uns die “ MV Hebrides ” nach Uig auf Skye . Wir fahren zügig nach Torrin und sind um halb 8 rum da.
05.08.2017: Bei Alan   und   Rosa   ist   alles   etwas   versifft.   Dusche   mit   Haaren,   in   den   Fensterrahmen   hängen   Spinnweben.   So   geht´s,   wenn   man   spart   und auf   Sterne   des   Scottish   Tourist   Boards   verzichtet.   Doch   jetzt   noch   auf   Skye   etwas   besseres   zu   finden   ist   unmöglich.   Die   Insel   ist   voll, jede Menge Touristen. Das   Frühstück   ist   jedoch   exzellent.   Es   gibt   frische   Früchte,   das   übliche   Toast   und   Omelette   gefüllt   nach   Wunsch.   Nach   den   ersten Erfahrungen hätten wir das nicht erwartet. Heute   fahren   wir   zu   den   Fairy   Pools ,   eine Ansammlung   von   kleineren   Wasserfällen   mit   eben   solchen   Pools   dazwischen. Ausser   uns   haben aber   noch   hunderte   andere   Touristen   diese   Idee,   so   dass   a)   der   Parkplatzt   aus   allen   Nähten   platzt   und   b)   der   Fußpfad   zu   den   Pools   wie der   Weg   zu   Neuschwanstein   einer   Menschenautobahn   gleicht.   Es   hat   nichts   mit   der   schottischen   Einsamkeit   zu   tun. Aber   schon   mal   da, wird   das,   um   mitreden   zu   können,   auch   angeschaut.   Es   gelingt   sogar,   ein   paar   Fotos   ohne   Fotobomben   aufzunehmen.   Wir   parken ungefähr   3   km   von   den   pools   entfernt   und   machen   noch   eine   kleine   Wanderung.   Auf   gleicher   Strecke   liegt   der   Campingplatz   von Glenbrittle , wo wir uns nach dem Fußmarsch einen Cappuccino gönnen. Danach   versuchen   wir   uns   mal   wieder   mit   einer   Führung   durch   eine   Destillerie.   Diesmal   Talisker .   Doch   schon   wieder   sind   alle   Führungen ausgebucht. Dabei ist das Wetter heute gar nicht so schlecht. Im Sligachan Hotel  gibt es noch ein Abendessen, dann fahren wir zurück nach Torrin.
Fotos 05. August 2017 Fotos 05. August 2017
06.08.2017: Dieser   Tag   ist   nahezu   komplett   verregnet.   Wir   fahren   nach   Dunvegan    nur   dass   in   der   Gegend   rumgefahren   ist.   Das   dortige   Castle    schauen wir lediglich mit einem entfernten Blick von Weitem an. Für eine geführte Tour sind wir zu geizig. Am   Loch   Dunvegan   liegt   (natürlich)   mal   wieder   ein   Cachedösle,   und   da   Birgit   ohne   ihr   Oregon   450    nie   das   Haus   verlässt,   wird   auch   dieses weit   oberhalb   einer   Straße   in   Mitten   eines   Midge-Hochgebietes   gefunden.   Von   hier   aus   hat   man   einen   schönen   Rundumblick:   Loch,   Castle und   die   MacLeods   Tables .   Ältere   erinnern   sich   sicher   an   Connor   aus   dem   MacLeod-Clan .   Apropos   Midges:   wir   besitzen   jetzt   Smidge .   Die Viecher können uns also grad mal den Bobbes küssen :-) Danach   geht´s   im   größten   Piss   weiter   zum   Neist   Point   und   Lighthouse .   Das   ist   Skyes   westlichster,   sturmumtobter   Zipfel.   Der   Fußmarsch vom Parkplatz zum Leuchtturm hin und zurück entpuppt sich später als Treppensteigen über 41 Stockwerke ( iPhone  zählt mit). Essen und der Rest siehe gestern.
Fotos 06. August 2017 Fotos 06. August 2017
07.08.2017: Es   ist   ein   schöner   sonniger   Tag   heute,   also   tolles   Midgewetter.   Aber   wir   besitzen   ja   Smidge .   Direkt   hinter   unserem   B&B   beginnen   die Red   Cullin   Hills .   Wir   machen   uns   auf   ins   Tal   des   verdrehten   Knies ”,   was   anfänglich   eine   tolle   Wanderung   ist.   Keine   Menschenseele   um uns   rum,   die   Stille   und   das   Geplätscher   der   vielen   Rinnsale   und   Wasserfälle   wird   nur   unterbrochen   vom   Schrei   eines   Adlers   (den   wir auch   wieder   sehen,   der   aber   zu   weit   weg   für   ein   Foto   ist)   und   das   Donnern   zweier   Typhoon   FGR4   Kampfjets   der   RAF ,   die   verdammt niedrig   durch   das   Gebirge   sausen.   Nach   knapp   drei   Kilometern   bekommt   das   Tal   seinen   Namen:   Guido   verdreht   sich   sein   linkes   Knie. Und zwar so, dass sofortiges Umkehren und Heimhumpeln angesagt ist. Das dauert dann entsprechend lang. Es   ist   kurz   vor   13:00   Uhr   und   wir   wollen   ins   Zimmer.   Doch   Rosa,   die   elende   dumme   Schnepfe,   begrüßt   uns   mit   den   freundlichen   Sätzen: “What   do   you   want?   This   is   not   a   hotel,   you   can´t   come   back   during   the   day.   I´m   busy.   This   is   only   b&b”,   und   wirft   uns   kurzerhand raus.   Solch   eine   Erfahrung   mussten   wir   bis   jetzt   in   all   unseren   Unterkünften   (und   das   waren   schon   sehr   viele)   noch   nicht   machen.   Die Alte ist komplett ausgerastet. Wahrscheinlich schon lang nicht mehr gebumst. Wir   fahren   nach   Elgol    ans   Loch   Slapin,   sitzen   rum   (wegen   Knie),   fahren   zum Abendessen   nach   Broadford ,   sitzen   danach   am   Strand   rum (wegen   Knie).   Dann   noch   ein   Einkauf   fürs   Frühstück   morgen   im   Coop.   Wir   haben   beschlossen,   Rosa   kann   sich   ihr   Omelette   in   den Arsch schieben . Wir verschwinden alsbald nach dem Aufstehen. Hiermit   endet   dieser   Blog   vorläufig.   Morgen   geht´s   in   die   Wee   Lodge:   kein   Internet,   kein   Telefon,   kein   Fernseher.   Update   kommt   sehr wahrscheinlich am Freitag, wenn wir wieder bei Williamsons sind.
Fotos 07. August 2017 Fotos 07. August 2017
08.08.2017: Die   Horrortussi   und   ihren   Gatten   verlassen   wir   vor   dem   Frühstück.   Um   halb   acht   sind   wir   schon   auf   der   Straße.   Wir   setzen   uns   bei allerschönstem   Wetter   in   Broadford   auf   ein   Bänkle   an   der   Küste   und   genießen   unser   eigenes   Frühstück.   Danach   fahren   wir   nach Armadale . Und   dort   können   wir   endlich   Ulis   Foto    machen   (sorry,   der   Link   ist   nur   für   Uli).   Die   Loch   Fynn ”   bringt   uns   gegen   11:00   Uhr      wieder   zurück aufs schottische Hauptland nach Mallaig. In   dieser   “Großstadt”   machen   wir   einen   Stadtbummel,   essen   Fish   and   Chips und sehen den “Jacobite” nochmal. Bis   wir   die   Wee   Lodge   beziehen   können,   haben   wir   immer   noch   genügend Zeit,   um   am   Loch   Morar    rumzusitzen,   die   Stille   zu   genießen,   ein   paar   Meter zu    gehen    und    die    Füße    ins    Wasser    zu    hängen.    In    der    Wee    Lodge angekommen,   müssen   wir   wieder   unser   Smidge   auspacken,   in   der   Wiese leben   Millionen   dieser   Terrorbiester.   Alles   geht   gut,   kein   einziger   Biss. Abends   kochen   wir   was   Gscheits:   Nudeln   mit   Bolognesesoße   (aus   der   Dose vom Metzger Leutz ).
Fotos 08. August 2017 Fotos 08. August 2017
09.08.2017: Wettervorhersage:   Sonnig   mit   30%   Regenrisiko.   Wir   machen   einen   wahnsinns   Ausflug:   Wir   fahren   mit   ScotsRail    von   Morar   zur   Corrour Station    und   wieder   zurück   (pro   Strecke   etwas   über   zwei   Stunden).   Damit   haben   wir   a)   ein   kleines   Bisschen   Harry-Potter-Feeling   (der West   Highland   Railway    geht   über   das   Glenfinnan-Viadukt;   den   magischen   Felsen,   der   sich   beim   Nahen   des   Hogwarts   Express    öffnet,   gibt es   in   Wirklichkeit   nicht   -   wir   sind   schon   etwas   enttäuscht   ;-))   und   b)   essen   wir   einen   von   einer   NDR-Reportage    wärmstens   empfohlenen Venision-Burger   in   UKs   höchst   gelegener   Bahnstation   (ca   400m).   Diese   ist   ausschließlich   zu   Fuß   oder   mit   der   Bahn   erreichbar.   Der   Zug schlängelt   sich   durch   malerische   Glens,   am   Fuße   von   Bens   und   Munros    und   an   den   Neptun   Staircases ”   vorbei   bis   Fort   William.   Dann weiter   über   Spean   Bridge   bis   Corrour.   Der Aufenthalt   bis   zur   Rückfahrt   beträgt   knapp   drei   Stunden,   so   dass   es   auch   noch   für   einen   5km Verdauungsspaziergang   zum   Loch   Ossian    reicht   (das   Knie   läuft   wieder,   hat   aber   eine   kleine   Unwucht).   In   diese   Stille   platzt   schon   wieder ein Kampfjet. Dieses Mal so tief, dass wir den Piloten ohne Hilfsmittel erkennen können. Um   halb   sechs   sind   wir   zurück   in   Morar   und   weil   der   Tag   noch   so   herrlich   ist,   fahren   wir   ins   nahe   gelegene   Arisaig    und   sitzen   in   der Sonne. Danach ist der schöne Tag vorbei. Ohne einen einzigen Regentropfen.
Fotos 09. August 2017 Fotos 09. August 2017 Fotos aus der Wee Lodge Fotos aus der Wee Lodge
10.08.2017: Ein   kühler   wolkiger   Tag   ohne   Regen   und   ohne   großartige   Ereignisse.   Wir   machen   einen   mittleren   Spaziergang   von   der   Lodge   aus   am   See entlang. Dann noch Shopping in Mallaig. Das war es auch schon.
4 Views on the Loch 4 Views on the Loch
11.08.2017: Heute ist Fahrtag. Von Morar nach Edinburgh zu Williamsons. Es regnet. Wir   machen   bei   diesem   heftigen   Regen   nur   kurze   Pausen.   Eine   davon   an   einem   schottischen   Skigebiet   im   Glen   Coe .   Dann   weiter   bis Falkirk . Der Himmel klart auf und wir können bei Sonne das Falkirk Wheel  bestaunen, der Welt einziges rotierendes Schiffshebewerk. Gegen Abend sind wir wieder in Edinburgh. Toni lässt uns mit seinem Whisky vollaufen. Den Kater am 12.08.2017 hat alleine er zu verantworten. Trotzdem müssen wir weiter. Die Fähre wartet nicht. Nach zwei Kaffee und einer Ibu gehts auch ganz ordentlich. Um 15:00 Uhr checken wir in Newcastle in die King Seaways ein. Die See ist ruhig und wir schlafen gut, bis wir am 13.08.2017 um   halb   10   in   IJmujden   ankommen.   Um   kurz   nach   sechs   sind   wir   wieder   in   Schöckingen.   Zum   Abschluß   gönnen   wir   uns   noch   ein   gut bürgerliches Mahl in Strobels Wirtshaus. Das war es mal wieder, vielen Dank an all unsere fleißigen Leser. Wir freuen uns drauf, euch alle mal wieder zu sehen. Birgit und Guido
Fotos der Reisetage Fotos der Reisetage